1


:


2

 
  FC Viehhausen   -   VfR Regensburg

AH - Auswärtssiegesserie hält an!

04.05.2012 - 3. Spieltag

Mit kurzfristigen Absagen mußte der VfR-Tross unterstützt von seinen treuen Anhängern zur SG Viehhausen/Sinzing auf den Sportplatz nach Sinzing reisen. Taktikcoach Schwimmbeck hatte dieses Mal die alleinige Verantwortung über und sprach nach 90 nervenaufreibenden Minuten von einen glücklichen aber doch nicht unverdienten Sieg seiner Elf.

Trotzdem reiste der VfR mit einem starken 13 Mann-Kader zum 3ten Auswärtsspiel in Folge und entführte erneut 3 Punkte auf fremden Geläuf. Mit einem Paukenschlag begann das Spiel für die Gäste, die bereits in der ersten Spielminute durch einen schweren Abwehrschnitzer mit 0:1 in Rückstand lagen. Der Gastgeber dominierte vorallem die ersten 30 Minuten der Partie nach Belieben und versäumte es mit dem letzten genauen Pass hier bereits für eine Vorentscheidung zu sorgen. Der VfR war hypernervös und verzeichnete in allen Mannschaftsteilen große Probleme. Das Gästeteam konnte sich kaum befreien, obwohl VfR-Goalie Scheuerer nur einmal noch ernsthaft auf die Probe gestellt wurde. Der VfR fing sich langsam, aber ohne das Geschehen in den Griff zu bekommen und schlug effektiv zum 1:1-Ausgleich in der 35. Spielminute zu. Nach Freistoßflanke von Bauer konnte Rößner seinen Kopfballabpraller selbst im Nachschuß über die Linie drücken. Das Spiel plätscherte so dahin und so ging es in die Pause.

Verbessert und vorallem kampfesmutiger kam der Gast aus der Pause und die Partie lag nicht mehr so eindeutig in den Händen des Gastgebers. Chancen gab es auf beiden Seiten aber keine. Dann der nächste Paukenschlag für den VfR, als Reier in der 60. Minute mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz mußte. In Unterzahl wachte der VfR entgültig auf und Rößner köpfte fünf Minuten später eine Ecke von Bauer in die Maschen der Hausherren ein. Der VfR verteidigte nun mit Mann und Maus und lies dem Gastgeber kaum eine Möglichkeit zum Abschluß zu kommen. Mit Rößner, Graf und Qreini hatte er in dieser Phase die auffälligsten Akteure in seinen Reihen und wenn der VfR seine vorhandenden Kontermöglichkeiten von Kopf und vorallem durch Sommer, der in den Rücken des zu schnellen Schwandner passte, besser ausgespielt hätte wäre die Vorentscheidung gefallen. Die Gäste hielten den glücklichen Sieg fest, als der sehr gut leitendende Schiedsrichter Zilk abpfiff.