1


:


2

 
  FC Viehhausen   -   VfR Regensburg

AH - Auswärtssiegesserie hält an!

04.05.2012 - 3. Spieltag

Mit kurzfristigen Absagen mußte der VfR-Tross unterstützt von seinen treuen Anhängern zur SG Viehhausen/Sinzing auf den Sportplatz nach Sinzing reisen. Taktikcoach Schwimmbeck hatte dieses Mal die alleinige Verantwortung über und sprach nach 90 nervenaufreibenden Minuten von einen glücklichen aber doch nicht unverdienten Sieg seiner Elf.

Trotzdem reiste der VfR mit einem starken 13 Mann-Kader zum 3ten Auswärtsspiel in Folge und entführte erneut 3 Punkte auf fremden Geläuf. Mit einem Paukenschlag begann das Spiel für die Gäste, die bereits in der ersten Spielminute durch einen schweren Abwehrschnitzer mit 0:1 in Rückstand lagen. Der Gastgeber dominierte vorallem die ersten 30 Minuten der Partie nach Belieben und versäumte es mit dem letzten genauen Pass hier bereits für eine Vorentscheidung zu sorgen. Der VfR war hypernervös und verzeichnete in allen Mannschaftsteilen große Probleme. Das Gästeteam konnte sich kaum befreien, obwohl VfR-Goalie Scheuerer nur einmal noch ernsthaft auf die Probe gestellt wurde. Der VfR fing sich langsam, aber ohne das Geschehen in den Griff zu bekommen und schlug effektiv zum 1:1-Ausgleich in der 35. Spielminute zu. Nach Freistoßflanke von Bauer konnte Rößner seinen Kopfballabpraller selbst im Nachschuß über die Linie drücken. Das Spiel plätscherte so dahin und so ging es in die Pause.

Verbessert und vorallem kampfesmutiger kam der Gast aus der Pause und die Partie lag nicht mehr so eindeutig in den Händen des Gastgebers. Chancen gab es auf beiden Seiten aber keine. Dann der nächste Paukenschlag für den VfR, als Reier in der 60. Minute mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz mußte. In Unterzahl wachte der VfR entgültig auf und Rößner köpfte fünf Minuten später eine Ecke von Bauer in die Maschen der Hausherren ein. Der VfR verteidigte nun mit Mann und Maus und lies dem Gastgeber kaum eine Möglichkeit zum Abschluß zu kommen. Mit Rößner, Graf und Qreini hatte er in dieser Phase die auffälligsten Akteure in seinen Reihen und wenn der VfR seine vorhandenden Kontermöglichkeiten von Kopf und vorallem durch Sommer, der in den Rücken des zu schnellen Schwandner passte, besser ausgespielt hätte wäre die Vorentscheidung gefallen. Die Gäste hielten den glücklichen Sieg fest, als der sehr gut leitendende Schiedsrichter Zilk abpfiff.

 

   


2


:


4

 
  SG Donaustauf   -   VfR Regensburg

AH behält in der Hitze kühlen Kopf

16.06.2012 - 6. Spieltag

Bei hochsommerlichen 30 Grad musste die Alte Herren auswärts in Barbing gegen die SG Donaustauf / Barbing antreten. Wegen kurzfristigter Absagen konnte das Trainergespann Jobst/Schwimmbeck nur auf 12 Spieler zurückgreifen, machten aber in der Kabinenansprache deutlich, dass auch dieses Spiel trotz dezimiertem Kader durchaus zu gewinnen wäre. 

Das Spiel begann, sicherlich den hohen Temeraturen geschuldet, verhalten. Wie schon häufiger in dieser Saison geriet der VfR schnell in Rückstand. Der Schiri wertete einen Zweikampf im Strafraum als Foulspiel. Der Schütze des Gastgebers lies VfR-Goalie Scheuerer beim Elfer keine Chance und verwandelte sicher.

Anschließend fanden die alten Recken besser ins Spiel und kamen durch Altunay zur ersten Torchance. Es war wiederum Altunay, der nach toller Einzelleistung nur die Latte traf. Die AH hatte das Spiel nun im Griff. Nach einer Ecke durch Broll und einen lehrbuchmäßigem Kopfball durch Abl konnte der Gästekeeper gerade noch per Fussabwehr klären. Die nächste Chance für den VfR resultierte aus einem Freistoß. Köhler W. hatte Maß genommen, zirkelte den Ball aber ebenfalls an die Latte.

Kurz vor der Halbzeit war es dann aber soweit. Reier setzte sich im Mittelfeld durch, spielte steil auf Altunay, dessen Gegenspieler verschätzte sich und so konnte unser Flitzer ins kurze Eck einschieben!

Nach dem Seitenwechsel began der VfR furios. Köhler W. setzte sich auf der linken Außenbahn durch, flankte mustergültig in den Strafraum und Rank vollendete per sehenswertem Flugkopfball zum 2:1.

Eine Unachtsamkeit in der ansonsten sicher stehenden Abwehr um Libero Rößner ermöglichte dem Gastgeber den zwischenzeitlichen Ausgleich, obwohl es so aussah, dass sich der Stürmer den Ball mit der Hand mitgenommen hatte. Anschließend eine Schrecksekunde für beide Mannschaften. Bei einem Zweikampf rauschte Reier und ein Gegenspieler mit dem Knie aneinander, beide blieben verletzt auf dem Feld liegen. Reier konnte auch nach der Behandlung das Spiel nicht mehr vortsetzten.

Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich die AH nicht entmutigen. Kurze Zeit später steckte Abl auf der rechten Seite den Ball auf Altunay durch, der nach einer Körpertäuschung im Strafraum ins lange Eck vollendete. Den Schlußpunkt setzte Broll, der von der linken Außenseite scharf auf Tor schoss. Der ansonsten starke Gästetorwart konnte den Ball zwar noch nach oben abklatschen, lenkte ihn aber anschließend unglücklich ins eigene Tor.

Die letzten 20 Minuten des Spiels kontrollierte der VfR das Geschehen, kam aber nicht mehr zu nennenswerten Torchancen. Alle 22 Akteure waren froh, als der Schiedsrichter das Spiel abpfiff, die hohen Temeraturen hatten beiden Mannschaften alles abgefordert.

5. Spiel, 5. Sieg, Tabellenführung zurückerobert!

 

   


2


:


1

 
  VfR Regensburg   -   SG Wiesent/Wörth

 

Der entscheidende Moment für den VfR!

22.06.2012 - 7. Spieltag

Ein wahres Spitzenspiel mit zwei Mannschaften, die in starker Besetzung aufliefen und keineswegs herkömmlichen AH-Fußball auf das Grün brachten, sahen die Zuschauer im Käfig an der B8 an diesen Freitagabend.


Die Gäste von der SG Wiesent/Wörth erwischten hier in dieser ansehnlichen Partie den wesentlich besseren Start und hatten in den ersten 25 Minuten den Spitzenreiter völlig im Griff. Nicht so verwunderlich gelang auch dem Gast nach einem Konter das verdiente 1:0 durch Zatorski. Die Heimelf zwang sich förmlich in die Partie und konnte so in den letzten 15 Minuten, unter der sehr guten Leitung von Schiedsrichter Stobl, diese Begegnung nun offener gestalten. Zu stark standen hier die beiden Abwehrreihen und wenn beim VfR wirklich einer durchkam hieß es Endstation „Fenzl“. Kurz vor der Pause schaffte der VfR mit einem sehenswertem Schuß aus 20 Metern von Altunay in den Winkel, den bis dato doch schmeichelhaften Ausgleich.

Nach der Pause und den Umstellungen kurz zuvor bekamen die Hausherren die Gäste besser in den Griff und hatten folglich mehr Spielanteile gegen den jederzeit schnell umschaltenden Gast, der stets Torgefahr ausstrahlte. Hier im Durchgang zwei hatte aber der Gastgeber das Chancenplus auf seiner Seite. So vergaben Altunay und Schwandner sehr gute Möglichkeiten. Dann die Schlüsselsszenen der Partie. Nach einer klasse Szene der SG Wiesent entschärfte VfR-Goalie Fenzl eine 1:1-Situation aus 5 Metern überragend und kurze Zeit später hatte der VfR vermeintlich Glück, als der Gast mit Abseits zurück gepfiffen wurde. Der VfR spielte nun immer effektiver Richtung Strafraum der Gäste und konnte nur seine sich bietenden Schußmöglichkeiten von Altunay, Bauer Ra. und Broll nicht nutzen. Kurz vor Schluß stach der VfR erneut mit einer Traumkombination zu. Libero Rößner schaltete sich ins Mittelfeld ein und bediente den durchstartenden Köhler W., der mit einen Traumlauf zwei Gegner vernaschte und mit rechts gekonnt gegen die Laufrichtung des Gästekeeper das Leder unhaltbar in die Maschen setzte.

 

 

   


1


:


3

 
  FC Rosenhof   -   VfR Regensburg

VfR - AH machte sich das Leben selber schwer!

30.06.2012 - 8. Spieltag

Im Auswärtsspiel beim FC Rosenhof hatten, nicht  nur die im Schatten stehenden vielen VfR-Anhänger mit der Hitze zu kämpfen, sondern auch die Spieler beider Teams die über weite Strecken puren „Standfußball“ boten.

Geschätzte 36°C, stumpfer Platz und trotz Warnung von der VfR-Betreuercrew, machten sich die Gäste das Leben selber schwer und brachten den Gastgeber gegen Ende der zweiten Halbzeit in den Genuss um die Chance, auf einen Punktgewinn gegen den Spitzenreiter.

In den ersten 10 Minuten spielten die Gäste den FCR noch an die Wand und kamen früh zur Führung durch Sturmtank Schwandner, der nach einer Ecke einen Querschläger von Altunay traumhaft sicher aus 5 Metern in die Maschen beförderte. Der VfR hätte bereits in der frühen Anfangsphase alles klar machen können ließ aber mit 2 Pfostentreffern von Hauner K. und Kudala und einer Menge von weiteren Möglichkeiten durch Altunay, Bauer Ra., Hauner K., Kudala und Scheuerer eine beruhigende Führung liegen. Von nun an passte sich der VfR der Spielweise des Gastgebers an und das Spiel- und Bewegungselement ging stetig gegen 0.

Das Donnerwetter von Betreuer Jobst in der Pause brachte dieses Mal nichts, denn die schweren Bedingungen und der Gastgeber sortgten dafür, dass die Partie nun offener war. Dann ging der VfR mit einem Doppelschlag binnen 10 Minuten mit 3:0 in Führung. Verantwortlich zeigte sich hier beim 2:0 Kudala, nach schöner Vorarbeit von Broll. Beim 3:0 luchste Altunay seinem Bewacher das Leder ab und vollstreckte. Das Spiel schien gelaufen und doch machte der VfR das Spiel wieder spannend. Nach einem durch Scheuerer verschuldeten Foulelfmeter schaffte die Heimelf den Anschlusstreffer zum 1:3 und kurze Zeit später bekamen sie erneut einen Strafstoß zugesprochen, den der FC aber verschoss. Das Spiel zeigte nur noch Unterhaltungswert durch die vergebenen Möglichkeiten des VfR`s die mit Scheuerer und Altunay ein höheres Endergebnis versäumten.

 

   


2


:


3

 
  VfR Regensburg   -   SC Regensburg

VfR – Siegesserie reißt im Derby!

11.07.2012 - 9. Spieltag

Ausgerechnet im Heimspiel gegen den SC Regensburg riss am Mittwochabend die makellose Bilanz des Spitzenreiters. Die zahlreichen Zuschauer sahen bei dieser AH-Begegnung ein durchaus interresantes Spiel, dass mit dem starken Gast einen würden Sieger fand.

Die Warnungen der Betreuer im Vorfeld zeigten leider keine Wirkung und so stand die Heimelf nach 90 Minuten mit leeren Händen da.

Der keinesfalls am Tabellenplatz zu messenden Gast begann zurückhalten und abwartend. Der VfR erwischte den besseren Start und kam früh zur Führung durch Bauer Ra., der mit einen Linksschuss neben den Pfosten aus 18 Metern erfolgreich war. Der VfR hatte weitere vage Halbchancen in der Anfangszeit. Altunay`s Schuß aus 8 Metern wurde vom eigenen Mitspieler geblockt und Bauer`s Freistoß aus 20 Metern fand im Gästekeeper seinen Meister. Die Schußversuche von Bauer und Altunay erzielten ebenso nicht den erhofften Erfolg. Dann war der clevere Gast am Zug und zeigte dem VfR seine technischen Vorteile auf. Immer auf seine Möglichkeit wartend, nutzte der SC seine erste Chance durch einen Aufbaufehler des VfR mit einem Konter aus 10 Metern eiskalt aus. Kurze Zeit später das gleiche Bild, doch VfR-Goalie Fenzl hielt mit einer Fußparade das Ergebnis ausgeglichen. Der VfR hatte zwar in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, aber die Durschlagskraft gegen eine motivierte und vor allem im Abwehrbereich robuste Gästevertretung fehlte. Der SC blieb nach vorne brandgefährlich und schaffte kurz vor der Halbzeit, nach einem Deckungsfehler, mit einer Bogenlampe aus 25 Metern unter die Latte den nicht unverdienten 2:1 Führungstreffer.

Nach der Pause war der VfR bemühter und hatte seine Möglichkeiten zum Ausgleich. Der erste Kopfball von Köhler W. aus 6 Metern ging knapp neben das SC-Gehäuse und bei seinem zweiten Versuch aus 8 Metern lenkte der Gästekeeper das Leder glänzend über die Latte. Um Zentimeter kam Schwandner aus 2 Metern zu spät und die Schussversuche von Altunay und Bauer Ra. verpufften. Der Gast agierte nun wieder mehr nach vorne und wurde immer gefährlicher. Die Heimelf hatte Glück in dieser Phase nicht weiter in Rückstand zu geraten. Einmal rettete der Pfosten und beim zweiten Mal stand erneut Fenzl richtig. Dann folgte die einzige sonderbare Entscheidung des ansonsten sehr gut leitenden Schiedsrichters Lorenz. Nach einem Gerangel zwischen dem SC-Goalie und dem VfR-Spieler Köhler W. schickte er nur den VfR-Spieler vom Platz. Der SC-Torwart konnte unbehelligt, ohne Verwarnung, das Spiel fortsetzen. Es waren noch ca. 20 Minuten zu spielen, da schlug der Gast mit einem von Qreini abgefälschten Schuss unhaltbar zum 3:1 zu. Der VfR bäumte sich noch mal auf und schaffte in Unterzahl den Anschlusstreffer, der nach einem Zuspiel von Bauer Ra., aus abseitsverdächtiger Position, durch Altunay erziehlt wurde. Das „Alles oder Nichts“ des VfR`s in den Schlussminuten wurde leider nicht mehr belohnt, weil Rößner nach einem langen Ball aus 5 Metern freistehend vor dem Tor das Leder nur noch leicht streifte. So musste der Spitzenreiter im eigenen Stadion eine bittere Niederlage hinnehmen.