Ein Spiel zum Vergessen!

  VfR Regensburg

4

:

1

fc rosenhof wolfskofen

   

VfR Regensburg

  -  

FC Rosenhof

09.10.2015 - 16. Spieltag

Binnen 7 Tagen trafen der VfR Regensburg und der FC Rosenhof zum zweiten Mal aufeinander. Nach dem zum Schluss glücklichen Auswärtssieg wollte der VfR auf heimischen Gelände seinen Fans und Coaches ein gutes Spiel präsentieren, aber den Betrachtern bot sich ein ganz anderes Bild.

Nicht nur das Wetter war in Katerstimmung, auch VfR-Headcoach Jobst fand zu dieser Partie seiner Mannen keine Worte. Zwar begann man ordentlich und hatte Schussmöglichkeiten von Alkan und Zollner zu verzeichnen und spielte in den ersten 25 Minuten Einbahnstraßenfußball, doch außer der Führung nach tiefen Pass von Alkan auf Turkiewicz der trocken einschob passierte nur Stückwerk. Zu spät trennte sich der VfR vom Ball und übersah in einigen Situationen seinen Nebenmann, aber dies sollte sich im Laufe der Partie noch wesentlich verschlechtern. Dann hätte der VfR durch Turkiewicz und Schwandner die Führung sehr frühzeitig ausbauen können, doch ihre Großchancen wurden gehalten oder gingen knapp am Kasten des FC Rosenhof vorbei.

Der Gast war bis dahin ohne nennenswerte Aktion nach vorne, bis der komplette Faden an Laufbereitschaft beim VfR wieder sank und VfR-Torwart Graf in einen Preßball musste und dabei Kopf und Kragen riskierte. Der Tabellenletzte zeigte sich nun mehr und nutzte die Lücken vom VfR immer besser und war nun im Spiel. Der VfR konnte dann auf 2:0 durch Alkan erhöhen, der seinen eigenen Zweikampfgewinn 20 Meter vor dem Strafraum mit einem Solo nutzte. Anschließend konnte Sturmtank Heindinger einen Ballgewinn von Eder zum 3:0 verwerten. Als dann Heidinger kurz darauf vom Schlussmann der Gäste im Strafraum gelegt wurde, schien es wieder zu laufen für den VfR. Libero Rößner trat vom Punkt an, vergab aber und hatte bei der darauffolgenden Ecke Pech mit einen Lattenkopfball aus 8 Metern.

Nach der Pause ging beim VfR nichts mehr zusammen und der Gast hatte nun zwei Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Beide Male war Torwart Graf zur Stelle und verhinderte mit aller Macht das 1:3. Dann passierte er trotzdem, als der VfR am Strafraum dem Gästeangreifer frei zum Schuss kommen ließ und dieser trocken unter Graf das Leder in die Maschen setzte. Beim VfR stimmte nun überhaupt nichts mehr, außer Libero und Kapitän Rößner stand wie ein Fels und verhinderte mit enormen Einsatz Möglichkeiten des Gastes. Das Spiel wurde also immer schlechter und der VfR fing an unter einander zu hadern. Den Schlusspunkt setzte aber trotzdem der VfR in der Schlussminute, als Eder mit einem Solo und schönem Abschluss den Endstand auf 4:1 schraubte.

Fazit:  Fußball ist ein Mannschaftssport der Laufbereitschaft füreinander erfordert. Diese Tugenden fehlten nach 20 Minuten bei allen. Wenn man bedenkt, nach der Sommerpause haben wir mit 2 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen eine ordentliche Bilanz, doch mit diesen Leistungen ist das schmeichelhaft.

 

Aufstellung: Graf, Rößner, Zollner, Qreini, Köhler, Fürst, Alkan, Turkiewicz, Eder, Heidinger, Schwandner, Scheuerer, Varli

 

Altersdurchschnitt: 44,1 Jahre