Verschlafener VfR! 

  sv wiesent

3

:

1

  
   

SV Wiesent

  -  

 VfR Regensburg

30.04.2015 - 3. Spieltag

Im dritten Punktspiel der Saison 2015 musste der VfR-Tross nach Wiesent. Beide Teams erwischten mit zwei Siegen einen tollen Start. Es sollte, wie in der Vergangenheit ein enges Spiel werden. Dieses Mal gewann der Gastgeber äußerst verdient und brachte den Gästen die erste Niederlage bei.

Auch bei den alten Herren ist es lange her, dass man bei einem Auswärtsspiel auf einer ungemähten Wiese auflaufen musste. Das Spiel begann unter den stumpfen Bedingungen und der Gastgeber zeigte von Beginn an wer „Herr im Haus“ ist. Aggressiv gingen die Hausherren zu Werke und kauften dem VfR in den ersten 30 Minuten den Schneid ab. Klare Feldvorteile und die größeren Möglichkeiten besaß in dieser Phase der SVW. Der VfR fand überhaupt nicht in sein Spiel. Einerseits fehlte die 100%ige Einstellung und mit weinig Laufbereitschaft konnte der Gast der Heimmannschaft nicht viel entgegensetzen. Die Führung für Wiesent lies nicht lange auf sich warten, als der Gastgeber nach einer Ecke per Kopf einetzte. Auch das 2:0 erzielte Wiesent nach einer Standdardsituation. Der lange Freistoß fand durch viele Spiele den Weg ins lange Eck. Der VfR hatte ungewohnt wenige Möglichkeiten, die allerdings sehr gut waren. Alkan und Bauer Ra. vergaben diese Chancen. Dann kam das Jobst-Team aus dem Nichts zum Anschlusstreffer. Nach einer Ecke kam Schießl an den Ball und dessen Lupfer in den Strafraum veredelte Eder über den SG-Torwart zum 2:1. In der Halbzeitpause bemängelte Coach Jobst die fehlende kämpferische Einstellung und erinnerte an die VfR-Tugenden.

Nach dem Seitenwechsel wirkte der VfR willensstärker und war bereiter sich zu quälen. Damit fand man endlich ins Spiel und war ebenbürtig. Die Chancen waren weiterhin Mangelware und auch der Gastgeber biss sich immer wieder an der Defensive des VfR, mit Rößner, Zollner und Qreini, die Zähne aus. Das Spie wurde nickliger auf beiden Seiten. Gegen Ende der Partie hatten die Gastgeber, gegen den immer mehr aufmachenden VfR, Riesenmöglichkeiten die Partie vorzeitig zu entscheiden. Doch VfR-Hexer Bauer Ro. konnte die Hoffnung auf einen Punktgewinn für den VfR lange aufrecht erhalten. Der Gast versuchte nochmal alles, bevor Wiesent in der Schlussminute mit einem Konter zum 3:1 für die Entscheidung sorgte.

 

Fazit: Eine erste Hälfte, die vieles vermissen lies führte zu dieser Niederlage. Auf die Leistung in Hälfte zwei kann man aufbauen! 

 

Aufstellung: Bauer Ro., Rößner, Qreini, Zollner, Schießl, Bauer Ra., Fürst, Köhler, Eder, Altunay, Alkan, Graf - Gerneth, Schwandner

 

Altersdurchschnitt: 45,4 Jahre

VfR bleibt Punktgewinn versagt!

   

1

:

2

SV Zeitlarn
   

VfR Regensburg

  -  

 (SG) SV Zeitlarn

08.05.2015 - 4. Spieltag

In einer sehr ansehnlichen AH-Begegnung entführte der Gast aus Zeitlarn etwas glücklich 3 Punkte aus dem VfR-Stadion. Klasse äußere Bedingungen, souveräne Schiedsrichterleistung, zwei Teams die (fast) aus dem Vollen schöpfen konnten und ein Spiel das auch die Fans emotional antrieb.

Nach 90 intensiven Minuten ging der Gastgeber mit hängenden Köpfen vom Platz und musste erneut eine vermeidbare Niederlage einstecken. Die Hausherren begannen abwartend und spielten den Gast in die Karten. Einen gefährlichen Kopfball setzte die SGZ am langen Eck vorbei. Die Heimelf bemühte sich von Beginn an und kam langsam ins Spiel. Der freiwillige Absteiger aus Zeitlarn hätte bis dato die Führung verdient gehabt, doch gelang sie ihm erst nach einen Aufbaufehler der VfR-Hintermannschaft, die der Gast schnell zu nutzen wusste. Nachlegen konnte im Anschluss die SGZ nicht. Der VfR kam nun in die Partie und hatte durch Altunay, Bauer Ra. und Eder dicke Möglichkeiten zum Ausgleich. Keine von diesen schlug ein. Der Gastgeber hatte die Partie nun besser im Griff, konnte aber bis zur Pause seine Bemühungen nicht in Treffer ummünzen.

Nach der Pause nahm nun endgültig die Heimelf das Zepter in die Hand und drängte den Gast in dessen Hälfte. Nichts Nennenswertes war hier von den Gästen zu berichten. Anders dagegen das „Jobst/ Schwimmbeck-Team“, dass dem Spiel immer mehr seinen Stempel aufdrückten und immer wieder gefährlich zum Abschluss kam, aber im letzten Augenblick entscheidend von der kampfstarken SG-Deckung geblockt werden konnte. Den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielte Altunay, als er ein Rückspiel mit Cleverness aus spitzem Winkel einschob.

Dann nahm der Gastgeber für 10 Minuten das Tempo aus dem Spiel. Dies nutzte die SGZ eiskalt durch eine Standardsituation zur erneuten 2:1 Führung. Durch die Mauer hindurch resultierte dieser letztendlich Sieg bringende Treffer. Der VfR kam wieder stärker auf und hatte in der Schlussminute die große Ausgleichchance. Kopf avancierte zum Pechvogel, als ihm eine tolle Flanke von Altunay kurz vor dem Torschuss unglücklich nicht mehr aufsprang. Somit ging der Gast als Sieger vom Platz. Für die Hausherren ist es an der Zeit, die Ärmel wieder hochzukrempeln und sich gegen den nächsten Gegner das Quäntchen Glück wieder zurück zu holen.

Fazit:  Wieder ein unnützer Punktverlust. Mehr Spielanteile, klarere Tormöglichkeiten, großen Einsatz und ein Miteinander schafften nicht den ersehnten Erfolg. Der Weg ist richtig und der Rest wird auch wieder zurückkehren.

 

Aufstellung: Bauer Ro., Rößner, Zollner, Qreini, Bauer Ra., Kopf, Alkan, Fürst, Eder, Reier, Altunay, Graf, Schießl, Heidinger

 

Altersdurchschnitt: 44,3 Jahre

Kaum zu glauben! 

   bsc regensburg

3

:

3

  
   

BSC Regensburg

  -  

 VfR Regensburg

16.05.2015 - 5. Spieltag

Der VfR schenkte im Derby dem Gastgeber einen Punkt. Nach überlegenem Spiel und hochverdienter 3:0 Führung lud man den Gastgeber mit individuellen Fehlern und Unkonzentriertheit zum Tore schießen ein.

15 Mann konnten Peter Jobst und Robert Schwimmbeck zum Derby beim BSC Regensburg in den PC-Meldebogen einpflegen. Zwar ging der VfR mit einigen angeschlagenen Spielern in die Partie und zeigte sich deswegen im Zweikampf nicht so aggressiv wie der Gastgeber, aber Disziplin und spielerischer Aufbau waren stark verbessert im Vergleich zu den letzten Begegnungen. Vorne gab es brandgefährliche Aktionen durch Altunay, Alkan und Eder zu verzeichnen und hinten kam der VfR nur einmal in Bedrängnis. Das Spiel wurde nun akustisch lauter und das sollte sich für den VfR rächen. Kopf wurde nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter mit Gelb/Rot zum Duschen geschickt. Der VfR legte nun eine Schippe drauf und hatte mit Fürst einen Aktivposten. Dann die nicht unverdiente Führung in Unterzahl. Köhler verwandelte einen direkten Freistoß, nicht unhaltbar, aus 25 Metern unter den Querbalken zum 1:0. Der VfR stand kompakt und konnten durch den gefährlichen Altunay vor der Pause sogar auf 2:0 erhöhen. Vom Gastgeber kam nichts und dieser begann mit sich zu hadern.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der VfR das Match jederzeit im Griff und konnte sogar, nach einer 60 Sekunden Gelb/Roten Karte für den BSC, in Gleichzahl die vermeintliche Vorentscheidung durch Altunay zum 3:0 erzielen. Ein langer Ball von Rößner auf den Ligatopstürmer, der in Robben-Manier einnetzte. Die Messe schien gelesen und der VfR stellte plötzlich seine sämtlichen Bemühungen ein. Besaß der BSC noch kurz vor dem 3:0 seine bis dahin einzig nennenswerte Torchance, so ermöglichte man den am Boden liegenden Gastgeber durch individuelle Fehler durch Leykauf den 2:3 Anschluss. Nun witterte der BSC verständlicherweise seine Chance und schaffte kurz vor Schluss den Ausgleich. Auch hier herrschte nach einer Ecke des BSC im VfR-Strafraum totale Unordnung. Der VfR war geschockt, nichts ging mehr und kurz darauf war Schluss.

Fazit: Nach dem Einstellen des Spielbetriebes kamen die individuellen Fehler zum falschen Zeitpunkt und man konnte dann anschließend den Schalter nicht mehr umlegen. Wenn man hier konzentrierter geblieben wäre hätte man von einen hochverdienten 3:0 Auswärtssieg sprechen können.

 

Aufstellung: Bauer Ro., Rößner, Qreini, Zollner,  Bauer Ra., Fürst, Köhler, Kopf, Eder, Altunay, Alkan, Reier, Gerneth, Schießl, Schwandner

 

Altersdurchschnitt: 45,4 Jahre

Effektivität war Trumpf! 

 

1

:

2

fc mintraching
   

VfR Regensburg

  -  

 FC Mintraching

31.07.2015 - 6. Spieltag

Kopf schüttelnd verließ die Mannschaft des VfR nach 90 Minuten den Platz, denn was an diesem Spieltag passierte auf dem VfR-Sportgelände, war Effektivität pur in Form des FC Mintraching.

Alles war wieder bestellt und der VfR-Sportplatz präsentierte sich in einem Top-Zustand. Der Gastgeber begann kontrolliert und hatte bereits nach zirka 3 Minuten durch Kapitän Schwandner eine Riesenmöglichkeit aus 5 Metern zu verzeichnen. Nach Solo von Köhler über links verwerte Schwandner den Ball direkt und nur mit einem Riesenreflex konnte der FC-Keeper das Leder noch über die Latte lenken. Es lief alles gut für den VfR. Er bestimmte klar das Geschehen und der Gast hatte in den ersten 25 Minuten große Mühe ins Spiel zu finden. Riesenmöglichkeiten durch Heidinger mit einem Flugkopfball, Eder alleine vor dem Gästekeeper, erneut Heidinger und Altunay konnte ihre Großmöglichkeiten nicht im Tor unterbringen. Das 1:0 nach 30 Minuten für den VfR war also mehr als verdient. Zollner hatte aus dem Mittelfeld den Ball auf den am 16er lauernden Heidinger durchgesteckt, dieser zog sofort ab und versenkte das Leder ins rechte Eck. Dazu kamen auch noch die Fernversuche von Kopf, Alkan und Altunay, die entweder sichere Beute des Gästekeepers waren oder ihr Ziel nicht fanden. Nur einmal musste der VfR in Hälfe eins tief durchatmen, als VfR-Goalie Bauer Ro. einen tückisch aufsetzenden Schuss aus gut 30 Metern zu spät sah und dieser dumpf gegen den Pfosten klatschte. Der VfR hatte bis dato fast alles richtig gemacht, außer mit einem zweiten Treffer das Spiel vorzeitig zu entscheiden. So ging es in die Halbzeitpause und die mahnenden Worte von Coach Jobst fanden nach Wiederanpfiff nur kurz Gehör.

Hier hatte der VfR in den ersten 5 Minuten mit Kopf aus 20 Metern und Altunay zwei Riesenchancen zu verzeichnen. Kopf`s Schuss konnte der Gästeschlussmann mit einer Glanzparade entschärfen und Altunay`s Hammer ging an den Innenpfosten. Von da ab hatte der VfR sein Pulver merklich verschossen und ihm ging förmlich die Luft aus. Nun kam der Gast besser ins Spiel und zeigte läuferisch an diesem Spieltag dem VfR seinen Grenzen auf. Nach einem verpufften Angriff des VfR schaltete der FC Mintraching schnell mit einem Konter um und schaffte im Nachschuss mit seinen einzigen richtigen Torschuss in Hälfte zwei den sehr schmeichelhaften Ausgleichstreffer. Der VfR war konsterniert und immer mehr taktische Undiszipliniertheiten schlichen sich ins VfR-Gefüge ein. Der Gast schien viel gefährlicher, zwar ohne jeglichen Abschluss, aber der VfR bettelte förmlich um den zweiten Gegentreffer. So geschah es nach einem Freistoß von außen, als dieser Ball über Umwege erneut in den Strafraum gelangte und der FC-Spieler mit einer Bogenlampe ins lange Eck VfR-Torwart Bauer Ro. keine Chance ließ. Gar nichts mehr ging beim VfR und somit war die nächste Heimniederlage besiegelt.

Fazit: Der VfR konnte in der ersten Hälfte den Sack nicht zumachen und brach konditionell und taktisch völlig ein. Aufgrund der Spielanteile ein schmeichelhafter Sieg für den Gast.

 

Aufstellung: Bauer Ro., Cadirci, Qreini, Zollner,  Schießl, Fürst, Köhler, Kopf, Eder, Schwandner, Heidinger, Alkan, Altunay, Radler

 

Altersdurchschnitt: 42,8 Jahre

In letzter Minute!

  fc rosenhof wolfskofen

0

:

1

VfR Regensburg
   

FC Rosenhof

  -  

 VfR Regensburg

30.09.2015 - 7. Spieltag

Im Nachholspiel vom 7. Spieltag musste der VfR mit nur 12 einsatzfähigen Spielern in Rosenhof antreten. Coach Jobst warnte, den Gegner, der noch ohne Punktgewinn war, zu unterschätzen.

Die Chronologie des Spiels ist schnell erzählt. Not spielte gegen Elend, der VfR war zwar überlegen, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Zwar hatte man über 90 Minuten einige Torabschlüsse zu verzeichnen, fand aber immer im starken Heimtorwart seinen Meister. Ungewohnt viele Abspielfehler liesen nie einen rechten Spielfluss aufkommen. Die wenigen Rosenhofer Chancen parrierte Torwart Graf sicher.

In der letzten Spielminute nochmal Freistoß für den VfR auf der rechten Seite. Da der Schiedsrichter dies als letzte Anktion angkündigt hatte, war alles am Rosenhofer Strafraum versammelt. Radler brachte den Freistoß in den Strafraum, Köhler schoß aufs rechte Eck und Schwandner konnte den Ball aus kurzer Distanz zum grücklichen 1:0 über die Linie schieben. Trotz starker Abseitsproteste der Rosenhofer gab der Schiri den Treffer und pfiff Sekunden später die Partie ab.

Fazit:  Schlecht gespielt, aber 3 wichtige Punkte!

 

Aufstellung: Graf, Cadirci, Zollner, Schießl, Köhler, Fürst, Füger, Radler, Eder, Heidinger, Schwandner, Alkan

 

Altersdurchschnitt: 42,7 Jahre